Bundestagswahl 2017 – Wahlprogramme im Vergleich – Sozialpolitik/Rente

Die Rente ist vor der Bundestagswahl 2017 anders als im Jahr 2013 kein beherrschendes Thema in der öffentlichen Diskussion. Ein Blick in die Wahlprogramme der etablierten Parteien hilft jedoch die unterschiedlichen Positionen zu erkennen. Die wesentlichen Punkte sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt.

 

 

CDU

SPD

DIE LINKE

Bündnis 90/Die Grünen

FDP

AfD

Renteneintrittsalter

Regelaltersgrenze 67. Lebensjahr

Regelaltersgrenze 67. Lebensjahr – Ausschluss einer weiteren Anhebung

Regelaltersgrenze 65. Lebensjahr, vorzeitiger Renteneintritt ab 60. Lebensjahr nach 40 Beitragsjahren

Regelaltersgrenze 67. Lebensjahr – Vereinfachung Hinzuverdienst bei vorzeitigem Renteneintritt ab 60. Lebensjahr

Abschaffung starrer Altersgrenzen und Ermöglichung eines flexiblen Renteneintritts ab dem 60. Lebensjahr, Abschaffung von Hinzuverdienstgrenzen

Abschlagsfreie Rente nach Lebensarbeitszeit von 45 Jahren

Rentenniveau

k.A.

Kein weiteres Absinken, Stabilisierung auf mindestens 48 Prozent bis 2030

Wiederanhebung auf 53 %

Kein weiteres Absinken

Anpassung an demographische Entwicklung, keine Begrenzung

k.A.

Bürgerversicherung

k.A.

Einbeziehung bisher nicht versicherter Selbständiger

Erwerbstätigenversicherung für alle Erwerbseinkommen einschließlich Politiker, Beamte, Selbständige, Langzeitarbeitslose

Einbeziehung nicht anderweitig abgesicherter Selbständiger, Minijobber, Abgeordnete, Langzeitarbeitslose (perspektivisch: Beamte, Freiberufler)

k.A.

k.A.

Beitragssatz

Stabile Beiträge über 2020 hinaus

Beitragssatz maximal 22 % bis 2030

 

k.A.

In angemessenem Verhältnis zu Rentenniveau

k.A.

k.A.

Aufstockung bei geringen Renten

k.A.

Solidarrente für langjährig Versicherte – 10 % über regionaler Grundsicherung

Solidarische Mindestrente von 1.050,- EUR netto

Garantierente für langjährig Versicherte, nach Kindererziehung oder Pflege oberhalb der Grundsicherung

Entfällt, da vorzeitiger Renteneintritt nur, wenn Grundsicherungsniveau überschritten wird

Basisabsicherung für Selbständige

Aufschlag zur Grundsicherung für langjährig Beschäftigte

Erwerbsminderung

Nicht näher definierte Verbesserungen

Nicht näher definierte Verbesserungen

Abschaffung Abschläge

Anhebung der Zurechnungszeit auf das 65. Lebensjahr in einem Schritt

Abschaffung der Abschläge

Nicht näher definierte Stärkung

k.A.

Betriebliche Altersversorgung

k.A.

k.A.

Paritätische Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Beendigung Doppelverbeitragung mit Krankenversicherungsbeiträgen

Abschaffung Entgeltumwandlung zu Lasten der gesetzlichen Rentenversicherung

Bürgerfonds unter öffentlicher Verwaltung

Arbeitgeberseitige Angebote an Beschäftigte mit eigenem Arbeitgeberbeitrag

Mehr Verbraucherfreundlichkeit und Vergleichbarkeit der Produkte und bessere Investitionsmöglichkeiten

Stärkung durch Steuerfreistellung der Ansparbeiträge und nachgelagerte Ertragsbesteuerung

Private Altersversorgung

k.A.

Verbesserung Riester-Rente durch Anhebung der Grundzulage

Angebot eines öffentlich-rechtlichen Standardproduktes

Überführung Riester-Rente in gesetzliche Rentenversicherung

Bürgerfonds unter öffentlicher Verwaltung

Mehr Verbraucherfreundlichkeit und Vergleichbarkeit der Produkte und bessere Investitionsmöglichkeiten

Riester-Rente auch für Selbständige

Stärkung durch Steuerfreistellung der Ansparbeiträge und nachgelagerte Ertragsbesteuerung

Zusätzliche Versorgung

k.A.

Ermöglichung zusätzlicher Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung

Ermöglichung zusätzlicher Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung

k.A.

k.A.

k.A.

Überführung DDR-Ansprüche, Spätaussiedler

Beseitigung von Nachteilen für Spätaussiedler

Fonds für Nachteile aus DDR-Rentenüberleitung, die nicht über das Rentenrecht lösbar sind

Sofortige Angleichung Ost/West

Beendigung der Benachteiligen für jüdische Zuwanderer und Spätaussiedler

k.A.

k.A.

Zusammenfassung:

 

Während CDU und AfD sich nur im Groben mit dem Thema Rente beschäftigen, gehen die Programme von SPD, Linke, Grüne und FDP weiter ins Detail und unterscheiden sich zum Teil deutlich voneinander.

 

Die CDU will es im Großen und Ganzen bis 2030 beim bisher Erreichten belassen und für die Zeit danach eine Rentenkommission einsetzen, die über die Weiterentwicklung berät. Die in den Wahlprogrammen zum Teil dargestellten aber bereits beschlossenen Verbesserungen aus der vergangenen Wahlperiode (z.B. Flexirente, Mütterrente, Rente mit 63, Angleichung Ost/West, Erhöhung der Zurechnungszeiten bei der Erwerbsminderungsrente u.a.) wurden in die Übersicht nicht mit aufgenommen.

 

Wesentliche Punkte im Programm der SPD sind die Stabilisierung von Rentenniveau und Beitragssatz, die Einbeziehung bisher nicht versicherter Selbständiger in die Versicherungspflicht sowie die Einführung einer Solidarrente.

 

Die Linke will das Renteneintrittsalter wieder absenken, eine Erwerbstätigenversicherung einführen und die gesetzliche Rentenversicherung durch Überführung der Riesterrente stärken. Altersarmut soll durch eine Mindestrente verhindert werden.

 

Bündnis 90/Die Grünen wollen ebenso schrittweise eine Bürgerversicherung einführen, außerdem den Renteneintritt ab dem 60. Lebensjahr flexibler gestalten und die für private und betriebliche Altersversorgung einen Bürgerfonds unter öffentlicher Verwaltung einrichten.

 

Die FDP will die starren Altersgrenze zum Renteneintritt sowie Hinzuverdienstgrenzen abschaffen und einen flexiblen Renteneintritt ab dem 60. Lebensjahr ermöglichen. Produkte zur betrieblichen und privaten Altersvorsorge sollen verbraucherfreundlicher und vergleichbarer werden.

 

Die AfD beschränkt sich auf die Forderung nach einer abschlagsfreien Rente nach 45. Beitragsjahren und einen Aufschlag zur Grundsicherung für langjährig Beschäftigte. Außerdem sollen die betriebliche und private Altersvorsorge durch steuerliche Freistellung der Ansparbeiträge attraktiver gemacht werden.

Wahlprogramme zur Bundestagswahl - Rente
Wie wollen die Parteien die Rente zukunftssicher machen? Eine Übersicht über die wesentlichen Inhalte der Wahlprogramme zum Thema Rente.
Wahlprogramme Rente.pdf
PDF-Dokument [230.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap

Rentenberatung Schilbach | Jacobstraße 2 | 04105 Leipzig
Telefon 0341 2159785
E-Mail info@rentenberater-leipzig.de

© Rentenberatung Schilbach 2017

Anrufen

E-Mail

Anfahrt